home  |   sitemap  |   imprint  
Quelle: Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (bamf)
Projekt-Resque Home > Projekte > RESQUE 2.0 > Ziele/Zielgruppen:


 

 

Projektziel RESQUE 2.0

 

Das Projekt hat zum Ziel, die Integration in Arbeit, Ausbildung sowie die Schulerfolge für Flüchtlinge und Asylbewerber/-Innen zu verbessern. Die Projektpartner setzen Maßnahmen in folgenden vier Bereichen um:

 

Beratungsangebote: Hier wird den Flüchtlingen und Asylbewerber/-Innen das Übergangssysteme von Schule-Beruf näher gebracht, Möglichkeiten der Ausbildungs- bzw. Arbeitsaufnahme aufgezeigt sowie Beratung zu Arbeit und Ausbildung angeboten.

 

Qualifizierungsangebote: Zur individuellen Qualifizierung wird zunächst für jeden Teilnehmer ein individueller Qualifizierungsplan erstellt auf dem weitere Qualifizierungsmaßnahmen gemäß des Bedarfes aufbauen. Dies sind u.a. Maßnahmen zur Anerkennung von Abschlüssen, Berufsorientierungstraining, Bewerbungstraining, PC-Trainings, Sprachkurse, Vorbereitungsklassen zur Wiederaufnahme einer Schulausbildung.

 

Vermittlungsangebote: Die Projektpartner vermitteln die Teilnehmer zudem in Programme des Bundes wie „Integration durch Qualifizierung“ (IQ) und „ESF-BAMF berufsbezogene Sprachförderung“. Darüber hinaus unterstützen Sie die Flüchtlinge bei der Kontaktaufnahme zu Unternehmen und begleiten sie bei Bedarf zu Bewerbungsgesprächen.

 

Sensibilisierung von Akteuren: Hierbei geht es darum, die Akteure des Arbeitsmarkts wie Unternehmen, Arbeitsagenturen sowie öffentliche Verwaltungen über die besonderen Bedingungen und Belange bei der Integration von Flüchtlingen in Ausbildung und Arbeitsmarkt zu informieren und zu sensibilisieren.

 

 

Zielgruppen RESQUE 2.0

 

Zielgruppe des Projektes sind Asylbewerber/-innen und Flüchtlinge.

Im Detail spricht das Projekt folgende Zielgruppen an:

 

Asylbewerber/-innen und Flüchtlinge mit einem mindestens nachrangigem Zugang zum Arbeitsmarkt

 

Jugendliche und junge erwachsene Flüchtlinge, einschließlich unbegleitete minderjährige Flüchtlinge

 

Multiplikator/-innen wie öffentliche Verwaltungen, Arbeitsagenturen und Grundsicherungsstellen, schulische Einrichtungen, Akteur/-innen des Arbeitsmarktes